Entdecken Sie unseren neuen Internetauftritt!
Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit für die Neuheiten unserer Website und teilen Sie uns Ihre Meinung dazu mit.

<< Zurück zur Übersicht

Minderheitsaktionäre, vereinigt euch!

Die Hauptversammlungssaison 2019 nähert sich ihrem Ende. Angesichts mehrerer Aktionärsaufstände kann sie mindestens als unruhig bezeichnet werden. Die Anleger sind mehr denn je ihrer Verantwortung gerecht geworden, die darin besteht, die Interessen ihrer Kunden zu wahren, die letztendlich Eigentümer der Unternehmen sind, in die sie investieren. Indem sie sich auf Hauptversammlungen Gehör verschaffen, haben die Anleger durchaus die Macht, etwas zu bewegen und sich für bessere Governance-Praktiken einzusetzen. Die Zeit der Nachsicht scheint endgültig vorbei zu sein!

Nur wenige Hautversammlungen waren so oft in den Schlagzeilen wie diejenige des deutschen Chemiekonzerns BAYER. Natürlich war die MONSANTO-Übernahme eine der größten Wertvernichtungen überhaupt. Nach 13-stündiger Diskussion verweigerten die Aktionäre mit überwältigender Mehrheit die Entlastung des Vorstands, ein bemerkenswerter, weil recht seltener Vorgang. Auch wenn es auf dem Papier keine Folgen hat ist das Misstrauen, das dem Aufsichtsrat und dem Management entgegengebracht wurde, beispiellos.

Außerdem treten immer öfter Aktivisten auf und bringen auch Beschlussvorlagen ein. Ihr Opportunismus bzw. ihre Aggressivität ist manchmal kritikwürdig, aber diesen Anlegern ist zumindest zugute zu halten, dass sie (öffentlich!) auf Fragen der Governance hinweisen. Ein Beispiel dafür war SCOR. Obwohl Denis Kessler, der CEO dieser Rückversicherungsgesellschaft, eine sehr gute Bilanz vorweisen kann, ist es dennoch legitim zu fragen, ob es Gegenkräfte und einen Nachfolgeplan gibt.

Einheit macht stark

 

Auch bei ESSILORLUXOTTICA sind die Minderheitsaktionäre auf den Plan getreten. Die Führungskräfte, die eine Fusion unter Gleichen zwischen dem Marktführer bei Brillengläsern und dem Marktführer bei Gestellen versprochen hatten, schaffen es nach wie vor nicht einmal, ihre Egos unter einen Hut zu bringen. Eine Koalition aus Minderheitsaktionären schlug daher aus Sorge wegen des Beschlussstaus, der aus dem Kräftemessen der beiden Chefs resultiert, die Ernennung von zwei unabhängigen Verwaltungsratsmitgliedern vor, um so einen Weg aus der Krise zu finden. Ihre Anträge wurden zwar abgelehnt, erhielten aber immerhin zwischen 34 und 44% der Stimmen. Da Leonardo Del Vecchio, der Referenzaktionär des neuen Konzerns, bereits 31% der Stimmrechte besitzt, hat somit eine große Mehrheit der Minderheitsaktionäre, die an den Abstimmungen teilgenommen haben, diese Aktionärsbeschlüsse unterstützt.

Vorsorge ist besser…

 

Dieser „Frühling der Minderheitsaktionäre“ signalisiert, dass Anleger sich immer stärker für Fragen der Governance einsetzen. Gleiches gilt für Umwelt- und soziale Fragen, für die ebenfalls mehr Beschlussvorlagen als in früheren Jahren eingereicht wurden. Darüber hinaus erinnert er daran, wie wichtig es ist, Unternehmen zu meiden, deren Governance schwach ist. Dies ist eine der Schlussfolgerungen der Untersuchung über die Vereinbarkeit von SRI und Performance[1], die wir vor ein paar Monaten vorgelegt haben.

La Financière de l’Echiquier ist seit über zehn Jahren Vorreiter im Bereich SRI und misst der Corporate Governance eine überragende Bedeutung bei. Wir nehmen unsere Verantwortung als Anleger sehr ernst. Unser Ansatz an die ESG-Kriterien (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) umfasst regelmäßige Treffen mit dem Management der Unternehmen, die Formulierung gemeinsamer Fortschrittsschwerpunkte sowie die systematische Ausübung der Stimmrechte bei 100 % der Titel in unseren aktiv verwalteten Fonds – eine Vorgehensweise, an der das gesamte Führungsteam beteiligt ist.

Obwohl wir immer an unserer wohlwollenden Haltung festhalten, zögern wir niemals, dem Management zu widersprechen, wenn wir es für notwendig halten. So haben wir beispielsweise 2018 gemeinsam mit einem anderen Anleger einen Antrag auf der Hauptversammlung von LATÉCOÈRE eingereicht. Wir zeigen in Wort und Tat, dass wir mehr denn je ein verantwortungsbewusster und engagierter Anleger sein wollen!

[1] ISR & Performance by LFDE, Februar 2019, La Financière de l’Echiquier